Das war die Xfair 2015


Slider Javascript
x-media

Positive Bilanz der zweiten Xfair in der Marx-Halle
Die nächste Xfair kommt bestimmt... jährlich, zweijährlich, im April oder gar im Herbst?
Mit einer durchaus positiven Bilanz ist am 6. April 2017 in Wien die bereits zweite Ausgabe der Xfair zu Ende gegangen. Zwar konnten trotz eines Besucherplus von immerhin 20 % auf knapp 2400 Besucher (2017 exakt 2.394, 2015 1.987) nicht ganz die Erwartungen des Veranstalters erfüllt werden, doch waren sich alle Aussteller über die ausgesprochene Qualität des Publikums einig. „2.500 Besucher wären schön gewesen – aber die Branche ist halt doch nicht viel größer“, resümierte Rudolf Messer, der verantwortliche Organisator der Xfair.
Der hohen Qualität der Fachbesucher entsprechend entwickelte sich jedenfalls das Messegeschäft bei den meisten Ausstellern äußerst positiv. So konnte bereits am ersten Messetag Müller Martini den Verkauf des am eindrucksvollen Stand ausgestellten Endverarbeitungssystems, bestehend aus dem hochautomatisierte Klebebinder Vareo in Kombination mit dem Dreischneider Granit, nach Rumänien vermelden. Auch im Werbetechnikbereich der Xfair wurden gute Geschäfte gemacht. Bei Aristo etwa fanden sich auf so gut wie allen ausgestellten Exponaten, auch auf dem HP-Großformatdrucksystem, „Verkauft“-Schilder. Aber auch Holler mit Epson und Alphaset waren vom Messeerfolg begeistert. Und auch Werner Ammerer, Marketingchef von Trotec, berichtet von einen äußert positiven Messeverlauf.

Heiße Samba-Show und Latino-Musik: Ein gelungenes Fest für Print

Aber nicht nur die vielfältigen Exponate der Messe selbst waren für die Besucher ein Highlight, auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen. Ein voller Erfolg war denn auch das eigentliche Fest für Print am Abend des zweiten Messetages. Sängerin Nadja und ihre kubanische Band Clave Namá sorgten für heiße latinische Rhythmen. Und die beiden attraktiven Solistinnen der Samba-Show waren schließlich auch verantwortlich, dass selbst der gelangweilteste Gast sich aktiv zu den heißen Rhythmen in Bewegung setzte.

Die Kasperl-Maschine und die Urform des Tintenstrahl-Drucks

Erstaunte Gesichter sah man auch jeden Messenachmittag als sich für eine Stunde die Kasperl-Maschine in Bewegung setzte. Auf den ersten Blick eine Menge Schrott und Gerümpel, das aber, vom „Maschinisten“, dem Künstler Paul Skrepek, geschickt in Bewegung gesetzt, teils fantastische, teils bizarre Klänge hervorbrachte. Und genial wohl die Urform eines Tintenstrahl-Systems in Form eines bereiten Pinsels auf den durch kleine Schläuche bunte Tinte tropfte und auf einem sich drehenden Untergrund bunte Scheiben herstellte. Wahrlich ein Kontrapunkt zu den ausgestellten Hightech-Digitaldruck-Systemen…
Traditionell ging es übrigens auch in der Printers Lounge zu wo die Buchbinder ihr handwerkliches Geschick zeigten und in der Print-Werkstatt auf historischem Gerät gedruckt wurde.
Interessierte Besucher fanden auch die schönsten Bücher Österreichs in einer Sonderschau des Hautverbandes des österreichischen Buchhandels.

CEE Wrap Masters: Sieger aus Rumänien und Bulgarien

Spannend bis zuletzt auch die CEE Wrap Masters, bei den sich auch heuer wieder die besten Folienverkleber um wertvolle Preise matchten. Neben Teilnehmern aus Österreich und Deutschland waren auch einige Teilnehmer aus Ungarn, Bulgarien und Rumänien zu diesem Wettbewerb angetreten, bei dem es galt von Auto Eisner bereit gestellte Fiat 500 mit Folien von Sott zu veredeln. Verklebespezialisten aus Rumänien und Bulgarien waren es denn auch, die schließlich im Finale am dritten Messetag den Sieg unter sich ausmachten. So gingen Plätz vier an Daniel Octav Mitrea aus Bacau in Rumänien, Platz 3 an Ivan Tenchev aus Varna, Bulgarien, der zweite Platz an Ivan Tenchev aus Craiova in Rumänien und der Sieg an Trajan Moldovan, ebenfalls ein Rumäne, der aber seit seiner Teilnahme bei der CEE Wrap Masters 2015 (2.Platz) in Österreichals Verklebespezialist tätig ist

Enttäuschender Konferenz-Besuch als einziger Wermutstropfen

Beeindruckend auch das Konferenzprogramm mit Spitzenreferenten zu drei aktuellen Tagesthemen: Dem Future Forum über die Zukunft von Print in einer sich zusehends veränderten Welt, einem Thementag Umwelt und Print sowie einem eigenen Thementag Technologien und Anwendungen. Trotzdem blieb die Konferenz der einziger Wermutstropfen: „Die namhaftesten Expertem, neue Perspektiven, viel exklusives Knowhow – aber leider enttäuschend wenig Interesse“, so Rudolf Messer – „…als ob ohnehin schon alle alles wüssten…!“ Hier werde man sich für die nächste Xfair wohl Einiges einfallen lassen müssen, ätzt der darüber sichtlich frustrierte Veranstaltungsleiter.

April 2018 oder erst wieder 2019 – die nächste Xfair kommt bestimmt!

Aufgrund der offensichtlich positiven Gesamtbilanz der Xfair 2017 steht jedenfalls außer Frage, dass es auch eine dritte Ausgabe der internationalen Print- und Crossmedia-Show geben wird. Wobei aber in den nächsten Wochen noch zu klären sein wird, ob bereits wieder im April 2018 (dann voraussichtlich Dienstag, 10. bis Donnerstag,12. April) – wie sich besonders die Digitaldruck- und Werbetechnik-Aussteller und auch viele Verpackungshersteller wünschen – oder doch im Zweijahresrhythmus erst 2019, dann möglicherweie aber auch erst im Oktober... Auch Sie können aktiv mitentscheiden – mit der Teilnahme an unserer Xfair-Umfrage oder durch die Vorab-Reservierung eines Messestandes.
Wobei sich bis Mitte Mai wohl auch klären wird, inwieweit die Wiener Lokalpolitik zulässt, dass die Marx-Halle auch weiterhin als Eventlokation zur Verfügung stehen wird.